Die Cloud im Systemhaus

I. Was ist die Cloud?

Die Cloud ist die bedarfsgerechte Bereitstellung von Datenverarbeitungsressourcen jeder Art über das Internet. Die Abrechnung erfolgt dabei stets nutzerbezogen. Der Vorteil der Cloud ist, dass nur das bezahlt werden muss, was tatsächlich in Anspruch genommen werden muss.

cloud computing

II. Wie sehen Cloud Computing Services ganz konkret aus?

Hier gibt es Software as a Service, Platform as a Service und Infrastructure as a Service. Bei „Software as a Service“ werden cloudbasierte Anwendungen auf Computern „In der Cloud“ ausgeführt, die nicht dem Nutzer gehören und über das Internet mit seinem Computer verbunden werden. Bei Platform as a Service (PaaS) wird eine Cloud-basierte Umgebung bereitgestellt, die alle Dinge enthält, die für die Unterstützung des kompletten und vollständigen Lebenszyklus des Aufbaus und der Implementierung von entsprechenden webbasierten (Cloud-)Anwendungen notwendig ist – und dies alles ohne die ganzen Kosten und den Aufwand, für Kauf und Verwaltung der entsprechenden Software, Hardware, Bereitstellung und Hosting. Unternehmen werden sich besonders für den Bereich Infrastructure as a Service interessieren. Hierbei stellen Rechenzentren IT-Ressourcen wie zum Beispiel Server, aber auch Netzbetrieb, Speicherung und Speicherplatz für Unternehmen zur Verfügung.

III. Wie kann ein IT-Systemhaus Cloud Computing implementieren?

Hierzu gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. So gibt es zum Beispiel Public Clouds. Sie werden von Firmen betrieben, damit ein schneller Zugriff auf preiswerte IT-Ressourcen für Firmen oder auch Einzelpersonen bereitgestellt werden kann. Wenn sie entsprechende Services für die Public Clouds nutzen, dann müssen die Benutzer keine Software, Hardware oder auch unterstützende Infrastruktur beschaffen, die von den entsprechenden Anbietern bereitgestellt werden. Eine Private Cloud gehört einem Unternehmen, das sie verwaltet. Es steuert auch die Art und Weise, wie die virtuellen Ressourcen und automatisierten Services in den verschiedenen Geschäftsbereichen und den zugehörigen Gruppen an die entsprechenden Bedürfnisse angepasst und genutzt werden. Die Private Clouds bieten die zahlreichen Vorteile einer besonders flexiblen Cloud Infrastruktur bei einer gleichzeitigen Kontrolle der entsprechenden physischen Ressourcen. Werden zusätzlich auch noch strategische Services für Public Clouds verwendet, dann spricht man von einer Hybrid Cloud.

Spass im Systemhaus: